Der Nowodewitschi-Friedhof

Friedhof haben keine Bilder. In!
Beisetzungen:
367aufzeichnungen ansehen
Gräbern:
7aufzeichnungen ansehen
Aktiv von:
00.00.1849
Bereich:
7.50 ha
Zusätzliche Information

Der Nowodewitschi-Friedhof (russisch Новодеви́чье кла́дбище, zu Deutsch „Neujungfrauen-Friedhof“) ist einer der bekanntesten Ehren friedhöfe in Russland. Er liegt am südwestlichen Ende des Zentralen Verwaltungsbezirks von Moskau am linken Ufer der Moskwa. Seinen Namen verdankt er dem zum UNESCO-Welterbe zählenden Nowodewitschi-Kloster, vor dessen Mauern er lieg.

Geschichte

Das im Jahr 1524 auf Veranlassung des Zaren Wassili III. gegründete Neujungfrauenkloster besaß auf seinem Gebiet einen Kirchhof, der im Laufe der Zeit zu einem Begräbnisplatz der Oberschicht wurde. Zunächst wurde hauptsächlich der Moskauer Adel und Klerus hier beerdigt, später zunehmend auch Kaufleute, Professoren, Feldherren und Künstler. 1898 erhielt das Kloster zu Bestattungszwecken ein neues Gelände südlich der bisherigen Klostermauer und in den folgenden Jahren eine eigene Mauer. 1949 wurde der Friedhof erneut erweitert.

Seit Sowjetzeiten ist der Nowodewitschi-Friedhof ein reiner Ehrenfriedhof, auf ihm werden also nur Ehrenbürger wie beispielsweise bedeutende Politiker, Künstler, Wissenschaftler oder Militärangehörige beerdigt. Wegen des überhandnehmenden Besucherstroms und beginnendem Vandalismus (der Kopf des Chruschtschow-Grabmals soll umgeworfen worden sein) hatte die Moskauer Verwaltung um 1980 angeordnet, nur noch Angehörigen den Zugang zum Friedhof zu gestatten. Die so ausgesperrten in- und ausländischen Besucher kritisierten die Schließung für die Allgemeinheit mit den Hinweisen, dass „... nun sogar noch nach dem Tode die Privilegien einiger Gruppierungen der Gesellschaft fortwirkten“. Das führte dazu, dass es bald wieder Zutritt für jedermann gab, allerdings bei gekürzten Öffnungszeiten.

Als Begräbnisplatz wird heute nur noch das Friedhofsgelände außerhalb der Klostermauern genutzt. Der alte Kirchhof auf dem Klosterareal (die sogenannte Nekropolis des Neujungfrauenklosters) ist bis heute erhalten geblieben, dort finden aber ausschließlich die Vorsteherinnen des Klosters ihre letzte Ruhe. Bei der Reaktivierung des Klosters in den 1990er-Jahren wurden aber auch bereits vorhandene Grabstätten freigelegt.

Insgesamt liegen über 27.000 Tote auf dem Nowodewitschi-Friedhof begraben. Neben Gräbern befinden sich in den alten und neuen Friedhofsmauern Kolumbarien.

Aufgrund der mehrmaligen Erweiterung des Friedhofareals werden die folgenden Teile unterschieden: (a) „Altes Territorium“ (Reihen 1 bis 4), (b) „Neues Territorium“ (Reihen 5–8), (c) „Neuestes Territorium“ (Reihen 9–11).

Gräber prominenter Personen

 A–F[

Offizieller Plan des Friedhofs

 

Grabstätte Nadeschda Allilujewa-Stalins

Grabstätte Sergei Eisensteins

  • Jewgeni Abalakow (1907–1948), Bergsteiger
  • Nikolai Abelman (1887–1918), Revolutionär
  • Alexander Afinogenow (1904–1941), Dramatiker
  • Sergei Aksakow* (1791–1859), Schriftsteller
  • Alexander Alexandrow (1883–1946), Komponist
  • Grigori Alexandrow (1903–1983), Filmregisseur
  • Abram Alichanow (1904–1970), Physiker
  • Nadeschda Allilujewa (1901–1932), Josef Stalins Ehefrau
  • Wassili Altfater (1883–1919), Admiral
  • Sergei Alymow (1892–1948), Dichter
  • Andrei Andrejew (1895–1971), Politiker
  • Daniil Andrejew (1906–1959), Schriftsteller
  • Sergei Anochin (1910-1986), Testpilot
  • Leonid Anulow (1897–1974), Agent
  • Alexander Archangelski (1892–1978), Flugzeugkonstrukteur
  • Irina Archipowa (1925–2010), Opernsängerin
  • Awerki Aristow (1903–1973), Politiker und Diplomat
  • Wladimir Arnold (1937–2010), Mathematiker
  • Lew Arzimowitsch (1909–1973), Physiker
  • Boris Assafjew (1884–1949), Komponist
  • Nikolai Assejew (1889–1963), Dichter
  • Georgi Babakin (1914–1971), Raumfahrtingenieur
  • Boris Babotschkin (1904–1975), Schauspieler und Regisseur
  • Alexei Badajew (1883–1951), Politiker
  • Nikolai Baibakow (1911–2008), Politiker
  • Georgi Baidukow (1907-1996), Pilot
  • Nikolai Baranski (1881–1963), russisch- sowjetischer Naturwissenschaftler
  • Iwan Bardin (1883–1960), Archäologe, Ingenieur, Vizepräsident der Akademie der Wissenschaften der UdSSR
  • Agnija Barto (1906–1981), Dichterin
  • Nikolai Batalow (1899–1937), Schauspieler
  • Pawel Batizki (1910–1984), Marschall der Sowjetunion
  • Demjan Bedny (1883–1945), Dichter
  • Nikolai Beljajew (1903–1966), Politiker
  • Pawel Beljajew (1925–1970), Kosmonaut
  • Alexander Beljakow (1897-1982), Pilot
  • Andrei Bely (1880–1934), Dichter
  • Georgi Beregowoi (1921–1995), Kosmonaut
  • Jewgeni Berens (1876–1928), Admiral
  • Aksel Berg (1893–1979), Wissenschaftler und Marineoffizier
  • Nikolai Bersarin (1904–1945), Generaloberst, 1945 Stadtkommandant von Berlin
  • Natalja Bessmertnowa (1941–2008), Ballerina
  • Alexander Besymenski (1898–1973), Dichter
  • Nikolai Blagin (1899–1935), Pilot
  • Sergei Bondartschuk (1920–1994), Filmregisseur und Schauspieler
  • Wladimir Bontsch-Brujewitsch (1873–1955), Schriftsteller
  • Artjom Borowik (1960–2000), Journalist und Unternehmer
  • Jewgenija Bosch (1879–1925), Revolutionärin
  • Michail Botwinnik (1911–1995), Schachweltmeister
  • Ossip Brik (1888–1945), Schriftsteller und Literaturkritiker
  • Waleri Brjussow (1873–1924), Schriftsteller
  • Waleri Brumel (1942–2003), Leichtathlet, Hochspringer
  • Michail Bulgakow (1891–1940), Schriftsteller
  • Nikolai Bulganin (1895–1975), Politiker
  • Nikolai Burdenko (1876–1946), Chirurg
  • Rolan Bykow (1929–1998), Filmregisseur
  • Juli Chariton (1904–1996), Physiker
  • Welimir Chlebnikow* (1885–1922), Dichter
  • Alexei Chomjakow* (1804–1860), Philosoph
  • Nikita Chruschtschow (1894–1971), Staatschef der UdSSR
  • Alexander Deineka (1899–1969), Maler
  • Alexei Diki (1889–1955), Schauspieler und Regisseur
  • Mark Donskoi (1901–1981), Filmregisseur
  • Oleksandr Dowschenko (1894–1956), Filmregisseur
  • Dawid Dragunski (1910–1992), Armeegeneral
  • Fjodor Druschinin (1932–2007), Musiker und Komponist
  • Isaak Dunajewski (1900–1955), Komponist
  • Ilja Ehrenburg (1891–1967), Schriftsteller und Journalist
  • Gabriel El-Registan (1899–1945), Dichter
  • Sergei Eisenstein (1898–1948), Filmregisseur
  • Alexander Fadejew (1901–1956), Schriftsteller
  • Wladimir Faworski (1886–1964), Maler
  • Konstantin Fedin (1892–1977), Schriftsteller
  • Wladimir Fedotow (1943–2009), Fußballspieler und -trainer
  • Alexander Fersmann* (1883–1945), russisch-sowjetischer Naturwissenschaftler
  • Wera Figner (1852–1942), Revolutionärin
  • Iwan Fomin (1872–1936), Architekt
  • Dmitri Furmanow (1891–1926), Schriftsteller
  • Jekaterina Furzewa (1910–1974), Politikerin

G–L

Grabstätte Nikolai Gogols

Grabdenkmal für Andrei Gromyko

Grab Boris Jelzins (2007, kurz nach der Beerdigung)

Grab von Olga Knipper-Tschechowa

Grab von Alexandra Kollontai

  • Jegor Gaidar (1956–2009), Ökonom und Politiker
  • Samuil Galkin (1897–1960), Dichter
  • Micheil Gelowani (1893–1956), Schauspieler und Regisseur
  • Alexander Gerassimow (1881–1963), Maler
  • Sergei Appolinarijewitsch Gerassimow (1906–1985), Regisseur und Schauspieler
  • Sergei Wassiljewitsch Gerassimow (1885–1964), Maler
  • Emil Gilels (1916–1985), Pianist
  • Wladimir Giljarowski (1855–1935), Schriftsteller
  • Witali Ginsburg (1916–2009), Physiker
  • Fjodor Gladkow (1883–1958), Schriftsteller
  • Reinhold Glière (1875–1956), Komponist
  • Walentin Gluschko (1908–1989), Raketenkonstrukteur
  • Michail Gnessin (1883–1957), Komponist
  • Jelena Gnessina (1874–1967), Komponistin
  • Nikolai Gogol* (1809–1852), Schriftsteller
  • Filipp Golikow (1900–1980), Marschall der Sowjetunion
  • Raissa Gorbatschowa (1932–1999), Ehefrau von Michail Gorbatschow
  • Sergei Gorschkow (1910–1988), Flottenadmiral
  • Igor Grabar (1871–1960), Maler
  • Wassili Grabin (1900–1980), Artilleriekonstrukteur
  • Dmitri Grigorowitsch (1883–1938), Flugzeugkonstrukteur
  • Wiktor Grischin (1914–1992), Politiker
  • Michail Gromow (1899-1985), Pilot
  • Andrei Gromyko (1909–1989), Politiker
  • Iwan Gubkin (1871–1939), Geologe
  • Alexander Guljajew (1908–1998), Schachgroßmeister
  • Ljudmila Gurtschenko (1935–2011), Schauspielerin
  • Nazım Hikmet (1902–1963), Dichter
  • Semjon Ignatjew (1904–1983), Politiker
  • Konstantin Igumnow (1873–1948), Komponist und Musiker
  • Ilja Ilf (1897–1937), Schriftsteller
  • Ewald Iljenkow (1924–1979), Philosoph
  • Igor Iljinski (1901–1987), Schauspieler und Regisseur
  • Sergei Iljuschin (1894–1977), Flugzeugkonstrukteur
  • Boris Iofan (1891–1976), Architekt
  • Michail Ippolitow-Iwanow (1859–1935), Komponist und Dirigent
  • Iwan Issakow (1894–1967), Admiral
  • Michail Issakowski (1900–1973), Dichter
  • Wsewolod Iwanow (1895–1963), Schriftsteller
  • Jewgeni Iwanowski (1918–1991), Armeegeneral
  • Alexander Jakowlew (1906–1989), Flugzeugkonstrukteur
  • Jegor Jakowlew (1930–2005), Schriftsteller und Journalist
  • Michail Jangel (1911–1971), Raketeningenieur
  • Oleg Jankowski (1944–2009), Schauspieler
  • Nikolai Jasykow* (1803–1847), Dichter
  • Boris Jefimow (1900–2008), Karikaturist
  • Boris Jelzin (1931–2007), erster Präsident Russlands
  • Marija Jermolowa* (1853–1928), Schauspielerin
  • Jewgeni Jewstignejew (1926–1992), Schauspieler
  • Sergei Judin (1891–1954), Chirurg
  • Konstantin Juon (1875–1958), Maler
  • Boris Jurjew (1889–1957), Hubschrauberkonstrukteur
  • Sergei Jutkewitsch (1904–1985), Filmregisseur
  • Dmitri Kabalewski (1904–1987), Komponist
  • Lasar Kaganowitsch (1893–1991), Politiker
  • Michail Kalatosow (1903–1973), Filmregisseur
  • Nikolai Kamow (1902–1973), Hubschrauberkonstrukteur
  • Leonid Kantorowitsch (1912–1986), Wirtschaftswissenschaftler
  • Pjotr Kapiza (1894–1984), Physiker
  • Roman Karmen (1906–1978), Kameramann
  • Wladimir Kassatonow (1910–1989), Flottenadmiral
  • Lew Kassil (1905–1970), Schriftsteller
  • Walentin Katajew (1897–1986), Schriftsteller
  • Wassili Katschalow (1875–1948), Schauspieler
  • Michail Katukow (1900–1976), Armeegeneral
  • Bonifati Kedrow (1903–1985), Philosoph
  • Lew Kerbel (1917–2003), Bildhauer
  • Isaak Kikoin (1908–1984), Physiker
  • Igor Kio (1944–2006), Zauberkünstler
  • Wladimir Klimow (1892–1962), Triebwerkskonstrukteur
  • Olga Knipper (1868–1959), Schauspielerin
  • Leonid Kogan (1924–1982), Musiker
  • Wladimir Kokkinaki (1904–1985), Testpilot und Held der Sowjetunion
  • Alexandra Kollontai (1872–1952), Revolutionärin
  • Andrei Kolmogorow (1903–1987), Mathematiker
  • Wladimir Komarow (1869–1945), Botaniker
  • Sergei Konjonkow (1874–1971), Bildhauer
  • Pawel Korin (1892–1967), Maler
  • Iwan Koschedub (1920–1991), Pilot
  • Pjotr Koschewoi (1904–1976), Marschall der Sowjetunion
  • Iwan Koslowski (1900–1993), Opernsänger
  • Soja Kosmodemjanskaja* (1923–1941), Partisanin und Heldin der Sowjetunion
  • Gleb Kotelnikow (1872–1944), Erfinder
  • Ernst Krenkel (1903–1971), Polarforscher
  • Pjotr Kropotkin (1842–1921), Anarchist
  • Porfiri Krylow (1902–1990), Zeichner und Karikaturist, einer der drei Kukryniksy
  • Lew Kuleschow (1899–1970), Regisseur
  • Michail Kuprijanow (1903–1991), Zeichner und Karikaturist, einer der drei Kukryniksy
  • Semjon Kurkotkin (1917–1990), Marschall der Sowjetunion
  • Nikolai Kusnezow (1904–1974), Flottenadmiral
  • Wassili Kusnezow (1901–1990), Politiker
  • Marina Ladynina (1908–2003), Schauspielerin
  • Alexander Laktionow (1910–1972), Maler
  • Lew Landau (1908–1968), Physiker
  • Jewgeni Lansere (1875–1946), Maler
  • Semjon Lawotschkin (1900–1960), Flugzeugkonstrukteur
  • Boris Lawrenjow (1891–1959), Schriftsteller
  • Alexander Lebed (1950–2002), Armeegeneral und Politiker
  • Pjotr Lebedew (1866–1912), Physiker
  • Sergei Lebedew (1902–1974), Computer-Pionier
  • Wassili Lebedew-Kumatsch (1898–1949), Dichter
  • Sergei Lemeschew (1902–1977), Opernsänger
  • Leonid Leonidow (1873–1941), Schauspieler und Regisseur
  • Jewgeni Leonow (1926–1994), Schauspieler
  • Leonid Leonow (1899–1994), Schriftsteller
  • Isaak Lewitan* (1860–1900), Maler
  • Maxim Litwinow (1876–1951), Politiker
  • Anatoli Ljapidewski (1908–1983), Pilot
  • Archip Ljulka (1908–1984), Strahltriebwerkskonstrukteur
  • Michail Lukin (1892–1970), General im Zweiten Weltkrieg

M–R

Grab Wladimir Majakowskis

Grab Sergei Prokofjews

  • Iwan Maiski (1884–1975), Diplomat und Historiker
  • Wladimir Majakowski* (1893–1930), Dichter
  • Anton Makarenko (1888–1939), Pädagoge
  • Jakow Malik (1906–1980), Diplomat und Politiker
  • Matwei Maniser (1891–1966), Bildhauer, u.a. Lenindenkmal (Eisleben)
  • Alexei Maressjew (1916–2001), Pilot
  • Wassili Margelow (1909–1990), Armeegeneral der sowjetischen Luftlandetruppen
  • Samuil Marschak (1887–1964), Kinderbuchautor
  • Ludwig Christian Karl Alexander Martens (1875–1948), Revolutionär und Diplomat
  • Jekaterina Maximowa (1939–2009), Balletttänzerin
  • Sergei Dmitrijewitsch Merkurow (1881–1952) , Bildhauer
  • Sergei Michalkow (1913–2009), Dichter und Kinderbuchautor
  • Arkadi Migdal (1911–1991), theoretischer Physiker
  • Anastas Mikojan (1895–1978), Politiker
  • Artjom Mikojan (1905–1970), Flugzeugkonstrukteur
  • Alexander Mikulin (1895–1985), Triebwerkskonstrukteur
  • Michail Mil (1909–1970), Hubschrauberkonstrukteur
  • Nikolai Mjaskowski (1881–1950), Komponist
  • Wladimir Mjassischtschew (1902-1978), Flugzeugkonstrukteur
  • Igor Moissejew (1906–2007), Balletttänzer und Choreograf
  • Wjatscheslaw Molotow (1890–1986), Politiker
  • Kirill Moskalenko (1902–1985), Marschall der Sowjetunion
  • Wera Muchina (1889–1953), Bildhauerin
  • Wano Muradeli (1908–1970), Komponist
  • Georgi Nelepp (1904–1957), Opernsänger
  • Wladimir Nemirowitsch-Dantschenko (1858–1943), Theaterregisseur
  • Michail Nesterow (1862–1942), Maler
  • Heinrich Neuhaus (1888–1964), Pianist
  • Stanislaw Neuhaus (1927–1980), Pianist
  • Nikolai Nikitin (1907–1973), Architekt
  • Tatjana Nikolajewa (1924–1993), Pianistin
  • Juri Nikulin (1921–1997), Clown und Schauspieler
  • Alexander Nowikow (1900–1976), Armeegeneral
  • Alexei Nowikow-Priboi (1877–1944), Schriftsteller
  • Lew Oborin (1907–1974), Pianist
  • Sergei Obraszow (1901–1992), Puppenspieler
  • Wladimir Obrutschew (1863–1956), Geologe und Geograph
  • Nikolai Ochlopkow (1900–1967), Schauspieler und Regisseur
  • Nikolai Ogarjow* (1813–1877), Dichter
  • Nikolai Ogarkow (1917–1994), Marschall der Sowjetunion
  • David Oistrach (1908–1974), Musiker
  • Juri Olescha (1899–1960), Schriftsteller und Dramatiker
  • Alexander Oparin (1894–1980), Biochemiker
  • Ljubow Orlowa (1902–1975), Schauspielerin
  • Sergei Oschegow (1900–1964), Sprachwissenschaftler
  • Nikolai Ostrowski (1904–1936), Schriftsteller
  • Iwan Panfilow (1893–1941), Armeegeneral
  • Iwan Papanin (1894–1986), Polarforscher
  • Anatoli Papanow (1922–1987), Schauspieler
  • Walentin Parnach (1891–1951), Choreograf
  • Ljudmila Pawlitschenko (1916–1974), Scharfschützin
  • Michail Perwuchin (1904–1978), Politiker
  • Iwan Petrow (1896–1958), General
  • Iwan Petrowski (1901–1973), Mathematiker
  • Alexei Pleschtschejew (1825–1893), Dichter
  • Rostislaw Pljatt (1908–1989), Schauspieler
  • Nikolai Podgorny (1903–1983), Politiker
  • Nikolai Pogodin (1900–1962), Dramatiker
  • Dmitri Pokrass (1899–1978), Komponist
  • Alexander Pokryschkin (1913–1985), Pilot
  • Boris Polewoi (1908–1981), Journalist und Schriftsteller
  • Nikolai Polikarpow (1892–1944), Flugzeugkonstrukteur
  • Markian Popow (1902–1969), Armeegeneral
  • Alexander Poskrjobyschew (1891–1965), Sekretär Stalins
  • Alexander Prochorow (1916–2002), Physiker, Nobelpreisträger
  • Sergei Prokofjew (1891–1953), Komponist
  • Jakow Protasanow (1881–1945), Filmregisseur
  • Alexander Ptuschko (1900–1973), Filmregisseur
  • Wsewolod Pudowkin (1893–1953), Filmregisseur
  • Georgi Puschkin (1909–1963), Diplomat und Politiker
  • Iwan Pyrjew (1901–1968), Filmregisseur
  • Wjatscheslaw Ragosin (1908–1962), Schach-Großmeister
  • Arkadi Raikin (1911–1987), Schauspieler und Satiriker
  • Boris Rauschenbach (1915–2001), Physiker, Mitbegründer der sowjetischen Raumfahrt
  • Swjatoslaw Richter (1915–1997), Musiker
  • Alexander Rodimzew (1905–1977), Generaloberst der Sowjetunion
  • Panteleimon Romanow (1884–1938), Schriftsteller
  • Michail Romm (1901–1971), Filmregisseur
  • Mstislaw Rostropowitsch (1927–2007), Musiker
  • Nikolai Rubinstein (1835–1881), Musiker
  • Roman Rudenko (1907–1981), Generalstaatsanwalt der UdSSR
  • Lew Rudnew (1885–1956), Architekt
  • Lydia Ruslanowa (1900–1973), Sängerin
  • Pawel Rybalko (1894–1948), Marschall der Sowjetunion

S–Z

 

Grab Dmitri Schostakowitschs

Grabdenkmal für Leonid Sobinow in der Rolle des "sterbenden Schwan"

Grabstätte Anton Tschechows

Grabstätte von Alexei Tolstoi

  • Nikolai Sabolozki (1903–1958), Dichter
  • Samuil Samossud (1884–1964), Dirigent
  • Natalija Saz (1903–1993), Theaterregisseurin
  • Iwan Schadr (1887–1941), Maler und Bildhauer
  • Fjodor Schaljapin* (1873–1938), Opernsänger
  • Juri Schaporin (1887–1966), Komponist
  • Wissarion Schebalin (1902–1963), Komponist
  • Alexander Schelepin (1918–1994), Politiker
  • Polina Schemtschuschina (1897–1970), Politikerin
  • Dmitri Schepilow (1905–1995), Politiker
  • Wjatscheslaw Schischkow (1873–1945), Schriftsteller
  • Otto Schmidt (1891–1956), Geophysiker
  • Alfred Schnittke (1934–1998), Komponist und Musiker
  • Iwan Scholtowski (1867–1959), Architekt
  • Dmitri Schostakowitsch (1906–1975), Komponist
  • Georgi Schschonow (1915–2005), Schauspieler
  • Maxim Schtrauch (1900–1974), Schauspieler
  • Wladimir Schtschuko (1878–1939), Architekt
  • Alexei Schtschussew (1873–1949), Architekt
  • Esfir Schub (1894–1959), Filmregisseurin
  • Wladimir Schuchow (1853–1939), Ingenieur
  • Wassili Schukschin (1929–1974), Schriftsteller, Filmregisseur und -schauspieler
  • Klawdija Schulschenko (1906–1984), Sängerin und Schauspielerin
  • Waleri Schumakow (1931–2008), Chirurg
  • Jakow Seldowitsch (1914–1987), Physiker
  • Nikolai Selinski (1861–1953), Chemiker
  • Nikolai Semaschko (1874–1949), Politiker
  • Julian Semjonow (1931–1993), Schriftsteller
  • Nikolai Semjonow (1896–1986), Chemiker
  • Marina Semjonowa (1908–2010), Balletttänzerin
  • Juri Senkewitsch (1937–2003), Arzt, Fernsehmoderator und Autor
  • Alexander Serafimowitsch (1863–1949), Schriftsteller
  • Wladimir Serbski (1858–1917), Psychiater
  • Nikolai Sergejew (1909–1999), Flottenadmiral
  • Walentin Serow* (1865–1911), Maler
  • Wladimir Serow (1910–1968), Maler
  • Iwan Setschenow* (1829–1905), Physiologe
  • Wladimir Simagin (1919–1968), Schachspieler
  • Alexander Sinowjew (1922–2006), Philosoph und Schriftsteller
  • Alexander Skrjabin (1872–1915), Musiker und Komponist
  • Nikolai Smirnow (1917–1992), Flottenadmiral
  • Innokenti Smoktunowski (1925–1994), Schauspieler
  • Wassili Smyslow (1921–2010), Schachgroßmeister
  • Leonid Sobinow (1872–1934), Opernsänger
  • Wladimir Sofronizki (1901–1961), Pianist
  • Nikolai Sokolow (1903–2000), Zeichner und Karikaturist, einer der drei Kukryniksy
  • Jan Sparre (1891–1962), Gewichtheber
  • Konstantin Stanislawski (1863–1938), Theaterregisseur und -schauspieler
  • Pawel Suchoi (1895–1975), Flugzeugkonstrukteur
  • Anastassija Sujewa (1896–1986), Schauspielerin
  • Amet-Chan Sultan (1920-1971), Testpilot
  • Michail Swetlow (1903–1964), Dichter
  • Georgi Swiridow (1915–1998), Komponist
  • Ljudmila Sykina (1929–2009), Sängerin
  • Alexander Tairow (1885–1950), Regisseur
  • Wiktor Talalichin (1918–1941), Jagdflieger im Zweiten Weltkrieg, Held der Sowjetunion
  • Igor Tamm (1895–1971), Physiker
  • Sergei Tanejew* (1856–1915), Komponist
  • Jewgeni Tarle (1874–1955), Historiker
  • Wladimir Tatlin (1885–1953), Maler
  • Nikolai Tichonow (1905–1997), Politiker
  • Nikolai Tichonow (1896–1979), Schriftsteller
  • Michail Tichonrawow (1900-1974), Raketenkonstrukteur
  • Wjatscheslaw Tichonow (1928–2009), Schauspieler
  • German Titow (1935–2000), Kosmonaut
  • Jewgeni Tolstikow (1913–1987), Polarforscher
  • Alexei Tolstoi (1883–1945), Schriftsteller
  • Pawel Tretjakow* (1832–1898), Kunstmäzen
  • Sergei Tretjakow (1834–1892), Kunstmäzen, Bruder von Pawel T.
  • Anton Tschechow (1860–1904), Schriftsteller
  • Wladimir Tschelomei (1914–1984), Raketenkonstrukteur
  • Pawel Tscherenkow (1904–1990), Physiker
  • Iwan Tschernjachowski* (1906–1945), General
  • Wiktor Tschernomyrdin (1938–2010), Politiker
  • Dmitri Tschetschulin (1901–1981), Architekt
  • Georgi Tschitscherin (1872–1936), Politiker
  • Sergei Tumanski (1901–1973), Triebwerkskonstrukteur
  • Alexei Tupolew (1925–2001), Flugzeugkonstrukteur
  • Andrei Tupolew (1888–1972), Flugzeugkonstrukteur
  • Irina Turowa (1935–2012), Leichtathletin
  • Alexander Twardowski (1910–1971), Dichter
  • Galina Ulanowa (1910–1998), Primaballerina
  • Dmitri Uljanow (1874–1943), Revolutionär, Lenin-Bruder
  • Michail Uljanow (1927–2007), Schauspieler
  • Leonid Utjossow (1895–1982), Jazz-Sänger
  • Jewgeni Wachtangow (1883–1922), Theaterregisseur
  • Wang Ming (1904–1974), Führer der Kommunistischen Partei Chinas
  • Soja Nikolajewna Wassilkowa (1926–2008), Schauspielerin
  • Sergei Wawilow (1891–1951), Physiker
  • Wladimir Weksler (1907–1966), Physiker
  • Dmitri Wenewitinow* (1805–1827), Dichter
  • Wladimir Wernadski (1863–1945), Geologe
  • Alexander Wertinski (1889–1957), Sänger und Schauspieler
  • Dsiga Wertow (1896–1954), Filmregisseur
  • Iwan Winogradow (1891–1983), Mathematiker
  • Andrei Wosnessenski (1933–2010), Dichter
  • Jewgeni Wutschetitsch (1908–1974), Bildhauer
  • Lew Wygotski (1896–1934), Psychologe

* = wurde auf den Nowodewitschi-Friedhof umgebettet

Sonstige bekannte Grabstätten

  • Grab der Opfer des Absturzes einer Tupolew ANT-20 „Maxim Gorki“ (1935)
  • Grab der Luftschiffsunglücks-Opfer von UdSSR-W6 Ossoawiachim (1938)
  • Grab der Opfer des Il-18-Absturzes von Belgrad (1964)
  • Grab der Absturzopfer einer Tupolew Tu-144 in Le Bourget (1973)

Bekannte Bildhauer der Grabmale

 

  • Lew Kerbel (1917–2003): u. a. Grabmäler Sergei Bondartschuk, Jekaterina Furzewa, Dawid Oistrach
  • Sergei Konjonkow (1874–1971): eigenes Grabmal, Grab Otto Schmidt
  • Wera Muchina (1889–1953): Grabmal Leonid Sobinow
  • Ernst Neiswestny (* 1925): Grabmäler Nikita Chruschtschow, Lew Landau
  • Iwan Schadr (1887–1941): Grabmal Nadeschda Allilujewa
  • Jewgeni Wutschetitsch (1908–1974): u. a. Grabmal Alexander Gerassimow

Quellen: wikipedia.org, lursoft.lv

Geschehen

24.10.1960 | Nedelin catastrophe

The Nedelin catastrophe or Nedelin disaster was a launch pad accident that occurred on 24 October 1960 at Baikonur test range (of which Baikonur Cosmodrome is a part), during the development of the Soviet ICBM R-16. As a prototype of the missile was being prepared for a test flight, an explosion occurred when second stage engines ignited accidentally, killing many military and technical personnel working on the preparations. Despite the magnitude of the disaster, news of it was suppressed for many years and the Soviet government did not acknowledge the event until 1989. The disaster is named after Chief Marshal of Artillery Mitrofan Nedelin (Russian: Митрофан Иванович Неделин), who was killed in the explosion. As commanding officer of the Soviet Union's Strategic Rocket Forces, Nedelin was head of the R-16 development program.

hinzufügen Speicher

15.03.2015 | Fire in the tower of Novodevichy Convent

Bell-tower was built in 17th century, that time it was 2nd tallest building in Moscow (72m). Fire begun in the part, where restoration was started.30.01.2015 fire destroyed part of Moscow Library and archives of CP of USSR

hinzufügen Speicher

    Schlagwörter