Dieter Kottysch

Pievieno šai personai bildi!
Dzimšanas datums:
30.06.1943
Miršanas datums:
09.04.2017
Papildu vārdi:
Dieter Kottysch, Дитер Коттиш
Kategorijas:
Bokseris, Olimpisko spēļu čempions, Sportists
Tautība:
 vācietis
Kapsēta:
Norādīt kapsētu

Dieter Kottysch (* 30. Juni 1943 in Gleiwitz; † 9. April 2017 in Hamburg) war ein ehemaliger deutscher Amateurboxer.

In den Jahren 1964–1968 wurde Kottysch fünf Mal in Folge Deutscher Meister im Weltergewicht (–67 kg). Dann wechselte er ins Halbmittelgewicht (–71 kg), wo er den Titel erst 1972 erringen konnte.

1964 verpasste Kottysch die Olympiateilnahme, da er im entscheidenden Ausscheidungsturnier für die gemeinsame Mannschaft der beiden deutschen Staaten gegen Bruno Guse verlor. Bei den Europameisterschaften 1967 schied Kottysch im ersten Kampf gegen den späteren Goldmedaillengewinner Bohumil Němeček, Tschechoslowakei, aus und auch bei den Europameisterschaften 1971 schied er bereits im Viertelfinale aus.

Bei den Olympischen Spielen 1972 in München erkämpfte Kottysch sich als erster westdeutscher Boxer nach dem Zweiten Weltkrieg die Goldmedaille im Halbmittelgewicht. Er gewann im Finale gegen Wiesław Rudkowski nach ausgeglichenem Kampf knapp nach Punkten (mit 3:2 Richterstimmen). Dafür wurde er am 1. September 1972 mit der Verleihung des Silbernen Lorbeerblattes geehrt.

Dieter Kottysch lebte in Buchholz in der Nordheide und starb in einem Pflegeheim in Hamburg-Wandsbek.

Erfolge

  • 1961 Deutscher Juniorenmeister im Halbweltergewicht
  • 1964–1968 Deutscher Meister im Weltergewicht
  • 1972 Deutscher Meister im Halbmittelgewicht
  • 1972 Gewinner der Goldmedaille im Halbmittelgewicht bei den Olympischen Spielen in München

Avoti: wikipedia.org

Nav pesaistītu vietu

    loading...

        Nav saiknes

        Nav norādīti notikumi

        Birkas