Robert Hardy

Pievieno šai personai bildi!
Dzimšanas datums:
29.10.1925
Miršanas datums:
03.08.2017
Papildu vārdi:
Robert Hardy, Timothy Sydney Robert Hardy
Kategorijas:
Aktieris, Valsts prēmijas laureāts
Tautība:
 bretonis
Kapsēta:
Norādīt kapsētu

Timothy Sydney Robert Hardy CBE (* 29. Oktober 1925 in Cheltenham, Gloucestershire, England; † 3. August 2017 in London) war ein britischer Schauspieler.

Leben

Robert Hardys Vater, Henry Harrison Hardy, war von 1919 bis 1931 Direktor des Cheltenham Colleges, das zu den ersten großen Internatsschulen im viktorianischen England zählt. Robert Hardy studierte zunächst in Oxford bei J. R. R. Tolkien und C. S. Lewis Literaturwissenschaften. Das Studium schloss er als Bachelor of Arts (BA) ab. 1949 begann Hardys Schauspielerkarriere am Shakespeare Memorial Theatre in Stratford-upon-Avon mit klassischen Stücken wie William Shakespeares Henry V.

Einem breiten Publikum bekannt wurde Hardy erst ab 1978, in der Rolle des Tierarztes Siegfried Farnon in der BBC-Serie All Creatures Great and Small (deutsch Der Doktor und das liebe Vieh, ab 1979 von der ARD ausgestrahlt). Zuletzt war er als Zaubereiminister Cornelius Fudge in den Harry-Potter-Verfilmungen zu sehen. 2013 beendete er seine Bühnenkarriere, nachdem er sich bei einem Sturz als Darsteller von Winston Churchill bei einer Aufführung des Theaterstücks The Audience von Peter Morgan Rippen gebrochen hatte.

Neben seiner schauspielerischen Tätigkeit beschäftigte sich Hardy auch mit mittelalterlicher Kriegsführung, insbesondere mit der Geschichte des Langbogens. Er verfasste zwei Bücher und besaß eine Sammlung historischer Gegenstände zu diesem Thema. Er wurde auch als Experte bei der Begutachtung der Funde auf der Mary Rose hinzugezogen.

Robert Hardy war von 1952 bis 1956 mit Elizabeth Fox, der Tochter des Pönologen Lionel Wray Fox (1895–1961), verheiratet. Seine zweite Ehe mit der Kostümbildnerin Sally Pearson, einer Tochter der Schauspielerin Gladys Cooper, dauerte von 1961 bis 1986. Aus seinen Ehen gingen drei Kinder hervor. Mit dem Schauspieler Richard Burton war Hardy befreundet.

Hardy starb im August 2017 im Alter von 91 Jahren in Denville Hall, einem Seniorenheim für Schauspieler in London.

Ehrungen und Auszeichnungen

1981 wurde Hardy von Königin Elisabeth II. zum Commander of the Order of the British Empire (CBE) ernannt. 1990 wurde er zum Fellow of the Society of Antiquaries of London (FSA) in London gewählt.

Filmografie (Auswahl)

  • 1958: Torpedo los! (Torpedo Run)
  • 1965: Der Spion, der aus der Kälte kam (The Spy Who Came in from the Cold)
  • 1967: Zirkus des Todes (Berserk!)
  • 1967: Wie ich den Krieg gewann (How I Won the War)
  • 1971: John Christie, der Frauenwürger von London (10 Rillington Place)
  • 1972: Der junge Löwe (Young Winston)
  • 1972: Dämonen der Seele (Demons of the Mind)
  • 1973: Sir Gawain und der grüne Ritter (Gawain and the Green Knight)
  • 1973: Das Grab der lebenden Puppen (Dark Places)
  • 1973: Der Frosch (Psychomania)
  • 1973: Ich – Die Nummer eins (Le Silencieux)
  • 1974: Die Ohrfeige (La Gifle)
  • 1985: Die letzte Jagd (The Shooting Party)
  • 1988: Paris bei Nacht (Paris by Night)
  • 1994: Mary Shelley’s Frankenstein (Frankenstein)
  • 1995: Verschwörung der Leckermäuler (A Feast at Midnight)
  • 1995: Sinn und Sinnlichkeit (Sense and Sensibility)
  • 1997: Mrs. Dalloway
  • 1998: Ein perfekter Ehemann (An Ideal Husband)
  • 1998: The Tichborne Claimant
  • 1998: Der Barbier von Sibirien (Sibirskiy tsiryulnik)
  • 2002: The Gathering
  • 2002: Thunderpants
  • 2002: Harry Potter und die Kammer des Schreckens (Harry Potter and the Chamber of Secrets)
  • 2004: Harry Potter und der Gefangene von Askaban (Harry Potter and the Prisoner of Azkaban)
  • 2005: Making Waves
  • 2005: Harry Potter und der Feuerkelch (Harry Potter and the Goblet of Fire)
  • 2005: Lassie kehrt zurück (Lassie)
  • 2007: Harry Potter und der Orden des Phönix (Harry Potter and the Order of the Phoenix)
  • 2008: Framed
  • 2013: Quick Slip Me a Bride
Fernsehen
  • 1955: Othello
  • 1957: Twelfth Night
  • 1961: Rashomon
  • 1971: The Stalls of Barchester
  • 1971: Elizabeth R
  • 1972: The Incredible Robert Baldick: Never Come Night
  • 1975: The Secret Agent
  • 1975: Caesar and Claretta
  • 1976: Edward VII.
  • 1977: Owner Occupied
  • 1978–1990: Der Doktor und das liebe Vieh (All Creatures Great and Small, Fernsehserie, 90 Folgen)
  • 1980: Twelfth Night
  • 1981: The Pied Piper of Hamelin
  • 1984: Die verrückten Abenteuer des Robin Hood (The Zany Adventures of Robin Hood)
  • 1985: The Death of a Heart
  • 1985: Jenny's War
  • 1987: Northanger Abbey
  • 1988: König ihres Herzens (The Woman He Loved)
  • 1988: Marcus Welby, M.D.: A Holiday Affair
  • 1989: Bomber Harris
  • 1996: Gullivers Reisen (Gulliver’s Travels)
  • 1999: The People’s Passion
  • 1999: Rosamunde Pilcher - Das große Erbe (Nancherrow)
  • 1999: Inspector Barnaby - Sport ist Mord (Barnaby, Fernsehserie, eine Folge)
  • 2000: Justice in Wonderland
  • 2000: Das zehnte Königreich (The 10th Kingdom, Fernsehserie, sechs Folgen)
  • 2001: Die vergessene Welt (The Lost World)
  • 2002: Ernest Shackleton (Shackleton, Miniserie)
  • 2002: Bertie and Elizabeth
  • 2002: The Falklands Play
  • 2003: Lucky Jim
  • 2003: Death in Holy Orders
  • 2006: Agatha Cristie Marple: The Sittaford Mystery
  • 2009: Margaret
  • 2010: Lewis: Unter dem Stern des Todes
  • 2015: Churchill: 100 Days That Saved Britain

Avoti: wikipedia.org

Nav pesaistītu vietu

    loading...

        Saiknes

        Saistītās personas vārdsSaitesDzimšanas datumsMiršanas datumsApraksts

        Nav norādīti notikumi

        Birkas