Simone Signoret

Pievieno šai personai bildi!
Dzimšanas datums:
25.03.1921
Miršanas datums:
30.09.1985
Pirmslaulību (cits) uzvārds:
Simone Henriette Charlotte Kaminker
Papildu vārdi:
Simone Signoret, Симона Синьоре, Симона-Анриэтта-Шарлотта Каминкер, Simone-Henriette-Charlotte Kaminker, Simone Kaminker
Kategorijas:
Aktieris
Tautība:
 francūzis, ebrejs
Kapsēta:
Parīzes Perlašēza kapsēta

Simone Signoret eigentl. Simone Henriette Charlotte Kaminker (* 25. März 1921 in Wiesbaden; † 30. September 1985 in Auteuil-Authouillet, Frankreich) war eine französische Schauspielerin und Schriftstellerin. Signoret galt als eine der führenden Charakterdarstellerinnen ihrer Generation.

  • Leben

    Geboren in Wiesbaden während der französischen Besatzung nach dem Ersten Weltkrieg als Tochter eines französischen Beamten, verbrachte sie ihre Jugendzeit in der Bretagne. Nach dem Baccalaureat wollte sie Jura studieren.

    Ihr Vater, ein polnischer Jude, floh 1940 mit seiner Familie vor den deutschen Truppen nach London. Sie kehrte aber noch im selben Jahr nach Paris zurück und gab sich, da sie als Halbjüdin gegolten hätte, den Geburtsnamen ihrer Mutter. Für die Zeitung Le Petit Parisien arbeitete sie als Sekretärin.

    Sie brachte mit Gelegenheitsarbeit und später der Schauspielerei ihre Mutter und ihre zwei Brüder allein durch den Krieg. 1941 erhielt sie ihre erste Filmrolle. 1943 heiratete sie den Regisseur Yves Allégret, der früher Sekretär des russischen Revolutionärs Leo Trotzki war. Mit Allégret hatte sie die gemeinsame Tochter Catherine Allégret. 1950 ließ sie sich scheiden und heiratete 1951 in zweiter Ehe den Chansonnier und Filmschauspieler Yves Montand.

    Signoret spielte in zahlreichen großen Filmen mit und gewann den Darstellerpreis auf den Filmfestspielen von Cannes 1959 und den Oscar für die beste weibliche Hauptrolle in Der Weg nach oben. 1978 erhielt sie den César als beste Darstellerin in Madame Rosa. Sie verkörperte hier eine ehemalige Prostituierte, die in einem Mietshaus einen Kindergarten für die Kinder von verlassenen Prostituierten unterhält. Signoret war auch am Theater erfolgreich, besonders an der Seite von Yves Montand in Die Hexen von Salem (1957) und in Macbeth (1966) am Royal Court Theatre in London.

    Bekannt wurde sie auch durch ihr unerschrockenes politisches Engagement. Bereits 1950 unterschrieb sie zusammen mit Montand die Stockholmer Erklärung (Verbot aller Kernwaffen) und erhielt daraufhin Einreiseverbot in die USA. Sie protestierte öffentlich gegen den Einmarsch der Sowjetunion in Ungarn, den Krieg Frankreichs in Algerien, das Franco-Regime und engagierte sich bei Arbeiterstreiks. 1980 spielte sie in München Theater für die Polit-Aktion Charta 77. Ein Jahr vor ihrem Tod erschien ihr vielbeachteter Roman Adieu Wolodja.

    Signoret starb 1985 an den Folgen eines Krebsleidens und wurde auf dem Friedhof Père Lachaise in Paris beigesetzt, wo sechs Jahre später auch ihr Mann begraben wurde.

    Filme (Auswahl)

  • 1942: Die Nacht mit dem Teufel (Les visiteurs du soir) [ungenannt]
  • 1947: Schenke zum Vollmond (Dédée d’Anvers)
  • 1950: Der Reigen (La ronde)
  • 1951: Goldhelm (Casque d’or)
  • 1953: Therese Raquin – Du sollst nicht ehebrechen (Thérèse Raquin)
  • 1954: Die Teuflischen (Les diaboliques) - Regie: Henri-Georges Clouzot
  • 1956: Der Tod in diesem Garten / Pesthauch des Dschungels (La mort en ce jardin / La muerte en este jardin)
  • 1957: Die Hexen von Salem (Les sorcières de Salem, BRD-Titel: Hexenjagd, 1958)
  • 1959: Der Weg nach oben (Room at the top)
  • 1962: Nacht der Erfüllung (Le jour et l'heure / Il giorno e l’ora)
  • 1965: Das Narrenschiff (Ship of fools)
  • 1965: Mord im Fahrpreis inbegriffen (Compartiment tueurs)
  • 1966: Brennt Paris? (Paris brûle-t-il ?)
  • 1966: Anruf für einen Toten (The Deadly Affair)
  • 1966: Satanische Spiele (Games)
  • 1968: Die Möwe (The Sea Gull)
  • 1969: Armee im Schatten (L’Armée des ombres)
  • 1970: Das Geständnis (L’aveu)
  • 1971: Die Katze (Le chat)
  • 1971: Der Sträfling und die Witwe (La Veuve Couderc / L’evaso)
  • 1973: Die Löwin und ihr Jäger (Les granges brûlées)
  • 1975: Das Fleisch der Orchidee (La chair de l’orchidée)
  • 1976: Police Python 357 - Regie: Alain Corneau
  • 1977: Madame Rosa (La vie devant soi)
  • 1978: Mädchenjahre (L’adolescente)
  • 1982: Stern des Nordens (L’étoile du Nord)

Avoti: wikipedia.org

Nav pesaistītu vietu

    loading...

        Saiknes

        Saistītās personas vārdsSaitesDzimšanas datumsMiršanas datumsApraksts
        1Īvs MontānsĪvs MontānsVīrs13.10.192109.11.1991
        2Lee MarvinLee MarvinDarba biedrs19.02.192429.08.1987
        3Hermione BaddeleyHermione BaddeleyDarba biedrs13.11.190619.08.1986
        4René ClémentRené ClémentDarba biedrs18.03.191317.03.1996
        5Laurence HarveyLaurence HarveyDarba biedrs01.10.192825.11.1973
        6Mišels GalabrjuMišels GalabrjuDarba biedrs27.10.192204.01.2016
        7
        Raymond BorderieDarba biedrs30.03.189712.07.1982
        8Jean-Pierre MelvilleJean-Pierre MelvilleDarba biedrs20.10.191702.08.1973
        9Christian MarinChristian MarinDarba biedrs08.02.192905.09.2012
        10Pierre VaneckPierre VaneckDarba biedrs15.04.193131.01.2010
        11Žanna MoroŽanna MoroDarba biedrs23.01.192831.07.2017
        12Žans RošforsŽans RošforsDarba biedrs29.04.193009.10.2017
        13Stefānija  OdrānaStefānija OdrānaDarba biedrs08.11.183227.03.2018
        14Raimonds  AssoRaimonds AssoDarba biedrs02.06.190124.10.1968
        15Žaks PrevērsŽaks PrevērsPaziņa04.02.190011.04.1977
        16Lucienne BoyerLucienne BoyerPaziņa18.08.190106.12.1983

        Nav norādīti notikumi

        Birkas