Lionel Barrymore

Pievieno šai personai bildi!
Dzimšanas datums:
28.04.1878
Miršanas datums:
15.11.1954
Papildu vārdi:
Lionel Barrymore
Kategorijas:
Aktieris, Kinorežisors
Tautība:
 amerikānis
Kapsēta:
Jaunā Golgātas kapsēta, Los Andželosa

Lionel Barrymore (* 28. April 1878 in Philadelphia, Pennsylvania; † 15. November 1954 in Van Nuys, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Schauspieler, Regisseur und Komponist. Er war Angehöriger der bekannten Schauspielerfamilie der Barrymores. Er gewann 1931 den Oscar als bester Darsteller für seine Rolle in Der Mut zum Glück und spielte seine vielleicht berühmteste Rolle als Mr. Potter in Ist das Leben nicht schön?.

Leben

Lionel Barrymore, geboren als Lionel Blythe, war der ältere Bruder von Ethel Barrymore und John Barrymore, sowie der Großonkel von Drew Barrymore. Er gab sein Bühnendebüt 1893 in New York und machte sich als Theaterschauspieler einen Namen. Von 1906 bis 1909 studierte er Kunst in Pari. Als erster der Barrymore-Geschwister ging er zum Film und wirkte ab 1909 regelmäßig im neuen Medium mit. Ab 1911 arbeitete er fest bei der New Yorker Filmgesellschaft Biograph. Dort agierte er häufig in Filmen von D. W. Griffith, so in The New York Hat, The Informer und Judith of Bethulia. Er war oft Partner von bekannten Stars wie Mary Pickford und Lillian Gish, meist als korrupter und verschlagener Verführer. Mit dem Niedergang der Filmproduktion an der Ostküste ging er nach Hollywood. 1926 schloss er einen Studiovertrag mit MGM und wurde zum persönlichen Lieblingsschauspieler von Louis B. Mayer. Seine Zusammenarbeit mit dem Studio dauerte 27 Jahre. Während der Stummfilmära wirkte Barrymore meist in Nebenrollen als zwielichtiger Charakter mit, erst mit dem Aufkommen des Tonfilms wurde Barrymore für seine sonore Stimme bekannt und übernahm Hauptrollen.

In der Umbruchphase übernahm Barrymore gelegentlich auch die Regie bei einigen Filmen. Sein größter kommerzieller Erfolge war 1929 Madame X, der aus Ruth Chatterton einen bekannten Namen machte und Barrymore eine Oscarnominierung als Bester Regisseur einbrachte. Einen weiteren Erfolg hatte er mit Banditenlied, dem Leinwanddebüt des Tenors Lawrence Tibbett aus dem Jahr 1930. Nach dem kommerziellen Reinfall von Ten Cents a Dance 1931 mit Barbara Stanwyck kehrte Barrymore wieder zur Schauspielerei zurück. Seine Vorliebe für theatralische Auftritte und emotionale Ausbrüche sicherten ihm 1931 den Oscar als bester Darsteller in Der Mut zum Glück. In der Rolle eines Starverteidigers, dessen Erfolg im Beruf ihn seine Familie haben vergessen lassen, muss Barrymore erkennen, dass seine einzige Tochter, gespielt von Norma Shearer, einem skrupellosen Gangster sexuell verfallen ist. Er erschießt den Mann und verteidigt sich selber vor Gericht, um unmittelbar nach dem Freispruch tot umzufallen. In den Folgejahren war er oft neben seinem Bruder John Barrymore zu sehen, erstmals in Arsene Lupin, der König der Diebe sowie in Menschen im Hotel und Nachtflug. Alle drei Barrymore-Geschwister traten schließlich 1932 nebeneinander in Rasputin: Der Dämon Rußlands auf, der eine nicht immer wahrheitsgemäße Schilderung der Ermordung von Rasputin lieferte und dem Studio eine Schadensersatzklage von den tatsächlich Beteiligten eintrug.

In späteren Jahren litt er stark unter Arthritis und war ab Mitte der 1930er gezwungen, im Rollstuhl zu sitzen. Er konzentrierte sich auf Charakterrollen - häufig als grantiger alter Mann - und war bis kurz vor seinem Tod im Filmgeschäft aktiv. Er übernahm 1938 die Rolle des erfahrenen Arztes Dr. Gillespie in der 15-teiligen Dr. Kildare-Filmreihe neben Lew Ayres, welcher die Titelfigur verkörperte. Nachdem Ayres als Sanitäter im Zweiten Weltkrieg arbeitete, stand für die letzten sechs Filme der Reihe Barrymore als Dr. Gillespie im Mittelpunkt der Handlung. 1946 war er erneut neben Lillian Gish in dem Western Duell in der Sonne zu sehen. Im selben Jahr spielte er in Frank Capras Weihnachtsklassiker Ist das Leben nicht schön? an der Seite von James Stewart. Sein Auftritt als verbitteter, kaltherziger Bankier Mr. Potter wurde vom American Film Institute auf Platz 6 der größten amerikanischer Filmschurken gewählt.

Lionel Barrymore, der Zeit seines Lebens komponierte und als anerkannter grafischer Künstler regelmäßig seine Werke ausstellte, starb 1954 im Alter von 76 Jahren an einem Herzinfarkt. Er war zwei Mal verheiratet; seine beiden Töchter aus der ersten Ehe starben im Kindesalter, seine zweite Ehefrau Irene Fenwick starb am Weihnachtstag 1936.

Ein Stern für seine Filmarbeit auf dem Hollywood Walk of Fame, Höhe 1724 Vine Street, trägt seinen Namen. Er besitzt einen weiteren Stern für seine langjährigen Radiotätigkeiten. Von 1934 bis 1953 sprach Lionel Barrymore jeweils zu Weihnachten im Radio den Ebenezer Scrooge in Charles Dickens A Christmas Carol. Die einzige Ausnahme war 1936, als Barrymore aufgrund des Todes seiner Frau am selben Tag von seinem Bruder John vertreten wurde. In der Aufnahme von 1939 wurden die Textpassagen im Hörspiel von Orson Welles gesprochen.

Filmografie (Auswahl)

Als Schauspieler

  • 1911: The Battle
  • 1912: The Musketeers of Pig Alley
  • 1912: The Informer
  • 1912: Friends
  • 1912: The New York Hat
  • 1913: Death’s Marathon
  • 1913: Die Waisen der Ansiedlung (The Battle at Elderbush Gulch)
  • 1914: Judith of Bethulia
  • 1914: The Massacre
  • 1924: Dekameron-Nächte
  • 1925: Ben Hur
  • 1926: Dämon Weib (The Temptress)
  • 1928: West of Zanzibar
  • 1928: …aber das Fleisch ist schwach (Sadie Thompson)
  • 1929: The Hollywood Revue of 1929
  • 1929: Liebesparade (The Love Parade)
  • 1930: Banditenlied (The Rogue Song)
  • 1930: Buster rutscht ins Filmland (Free and Easy)
  • 1931: Der Mut zum Glück (A Free Soul)
  • 1931: Guilty Hands
  • 1931: Mata Hari
  • 1932: Arsene Lupin, der König der Diebe (Arsene Lupin)
  • 1932: Menschen im Hotel (Grand Hotel)
  • 1932: Der Mann, den sein Gewissen trieb (Broken Lullaby)
  • 1932: Rasputin: Der Dämon Rußlands (Rasputin and the Empress)
  • 1933: Nachtflug (Night Flight)
  • 1933: Dinner um acht (Dinner at Eight)
  • 1934: Millionäre bevorzugt (The Girl from Missouri)
  • 1934: Die Schatzinsel (Treasure Island)
  • 1935: Ah, Wilderness!
  • 1935: David Copperfield
  • 1935: The Little Colonel
  • 1935: Das Zeichen des Vampirs (Mark of the Vampire)
  • 1936: The Gorgeous Hussy
  • 1936: Die Teufelspuppe (The Devil Doll)
  • 1936: Die Kameliendame (Camille)
  • 1937: Saratoga
  • 1937: Manuel (Captains Courageous)
  • 1937: A Family Affair
  • 1937: Seekadetten (Navy Blue and Gold)
  • 1938: Lebenskünstler (You Can’t Take It with You)
  • 1938: Der Lausbub aus Amerika (A Yank at Oxford)
  • 1938: Der Testpilot (Test Pilot)
  • 1938–1947: Dr. Kildare bzw. Dr. Gillespie-Filmreihe (15 Filme)
  • 1939: On Borrowed Time
  • 1940: The Stars Look Down
  • 1941: Lady Be Good
  • 1943: Kampf in den Wolken (A Guy Named Joe)
  • 1944: Dragon Seed
  • 1944: Als du Abschied nahmst (Since You Went Away)
  • 1945: Die Entscheidung (The Valley of Decision)
  • 1946: Duell in der Sonne (Duel in the Sun)
  • 1946: The Secret Heart
  • 1946: Ist das Leben nicht schön? (It’s a Wonderful Life)
  • 1948: Gangster in Key Largo (Key Largo)
  • 1949: Seemannslos (Down to the Sea in Ships)
  • 1949: Malaya
  • 1950: Der einsame Champion (Right Cross)
  • 1952: Mann gegen Mann (Lone Star)
  • 1956: Our Mr. Son (Fernsehfilm)

Als Regisseur

  • 1929: Madame X
  • 1929: His Glorious Night
  • 1930: Banditenlied (The Rouge Song)
  • 1931: Ten Cents a Dance

Auszeichnungen

  • Oscarverleihung 1930 (April): Nominierung Oscar/Beste Regie für Madame X
  • Oscarverleihung 1931: Oscar bester Darsteller für Der Mut zum Glück

Avoti: wikipedia.org

Nav pesaistītu vietu

    loading...

        Saiknes

        Saistītās personas vārdsSaitesDzimšanas datumsMiršanas datumsApraksts
        1Maurice  BarrymoreMaurice BarrymoreTēvs21.09.184925.03.1905
        2Džordžiana DrjūDžordžiana DrjūMāte11.07.185402.07.1893
        3John  BarrymoreJohn BarrymoreBrālis14.02.188229.05.1942
        4Etele BerrimoraEtele BerrimoraMāsa15.08.187918.06.1959
        5Irene FenwickIrene FenwickSieva05.09.188724.12.1936
        6Doris RankinDoris RankinSieva24.08.188700.00.1947
        7Sidney  DrewSidney DrewOnkulis28.08.186309.04.1919
        8John Drew BarrymoreJohn Drew BarrymoreBrāļa/māsas dēls04.06.193229.11.2004
        9Diana  BarrymoreDiana BarrymoreBrāļa/māsas meita03.03.192125.01.1960
        10Phyllis  RankinPhyllis RankinSvaine31.08.187417.11.1934
        11Dolores CostelloDolores CostelloSvaine17.09.190301.03.1979
        12Katherine  Harris BarrymoreKatherine Harris BarrymoreSvaine01.10.189002.05.1927
        13Gladis RankinaGladis RankinaSvaine08.10.187009.01.1914
        14Blanche  OelrichsBlanche OelrichsSvaine01.10.189005.11.1950
        15Harry DavenportHarry DavenportAttāls radinieks, Paziņa19.01.186609.08.1949
        16Nigel BruceNigel BruceDarba biedrs04.02.192508.10.1953
        17Richard BennettRichard BennettDarba biedrs21.05.187022.10.1944
        18Thomas MitchellThomas MitchellDarba biedrs11.07.189217.12.1962
        19Richard "Red" Skelton BernardRichard "Red" Skelton BernardDarba biedrs18.07.191317.09.1997
        20Sam ZimbalistSam ZimbalistDarba biedrs31.03.190404.11.1958
        21Marija  AldenMarija AldenDarba biedrs18.06.188302.07.1946
        22Monte BlueMonte BlueDarba biedrs11.01.188718.02.1963
        23Dennis O’KeefeDennis O’KeefeDarba biedrs29.03.190831.08.1968
        24Jean AckerJean AckerDarba biedrs23.10.189316.08.1978
        25Montagu LoveMontagu LoveDarba biedrs15.03.187717.05.1943
        26Robert TaylorRobert TaylorDarba biedrs05.08.191108.06.1969
        27Džīna HārlovaDžīna HārlovaDarba biedrs03.03.191107.06.1937
        28Billie BurkeBillie BurkeDarba biedrs07.08.188414.05.1970
        29Phillips HolmesPhillips HolmesDarba biedrs22.07.190712.08.1942
        30Nat PendletonNat PendletonDarba biedrs09.08.189512.10.1967
        31Marcia DavenportMarcia DavenportDarba biedrs09.06.190316.01.1996
        32H. B. WarnerH. B. WarnerDarba biedrs26.10.187521.12.1958
        33Will StantonWill StantonDarba biedrs18.09.188518.12.1969
        34Paul BernPaul BernDarba biedrs03.12.188905.09.1932
        35Diana LewisDiana LewisDarba biedrs18.09.191918.01.1997
        36Harold RossonHarold RossonDarba biedrs06.04.189506.09.1988
        37Clarence BrownClarence BrownDarba biedrs10.05.189017.08.1987
        38Donna ReedDonna ReedDarba biedrs27.01.192114.01.1986
        39Irving ThalbergIrving ThalbergDarba biedrs30.05.189914.09.1936
        40Dorisa  DejaDorisa DejaDarba biedrs03.04.192213.05.2019

        Nav norādīti notikumi

        Birkas