Nino Rota

Pievieno šai personai bildi!
Dzimšanas datums:
03.12.1911
Miršanas datums:
10.04.1979
Papildu vārdi:
Nino Rota, Ни́но Ро́та, Джованни Рота Ринальди, Nino Rota, Ніно Рота
Kategorijas:
Komponists
Kapsēta:
Norādīt kapsētu

Nino Rota (* 3. Dezember 1911 in Mailand; † 10. April 1979 in Rom) war ein italienischer Komponist. Seine bekannteste Filmmusik schrieb er für Der Pate von Francis Ford Coppola.

Leben

Nino Rota war Sohn eines Pianisten. Er galt in seiner Jugend als musikalisches Wunderkind, da er schon mit acht Jahren zu komponieren anfing. 1923 wurde er am Konservatorium in Mailand aufgenommen und wurde Schüler von Giacomo Orefice und Ildebrando Pizzetti. Anschließend studierte er in Rom bei Alfredo Casella und schloss 1930 am Conservatorio di Santa Cecilia in Rom den Studiengang Komposition mit dem Diplom ab. In den Jahren 1931 und 1932 besuchte er das Curtis Institute in Philadelphia (Pennsylvania) und studierte dort Komposition und Dirigieren. In dieser Zeit entdeckte er die großen Hollywood-Filme und die Musik George Gershwins für sich. 1937 machte er mit einer Arbeit über Zarlino sein Diplom im Studiengang Lettere an der Universität Mailand. Ab 1939 erhielt er eine Professur am Konservatorium Niccolò Piccinni in Bari für Harmonielehre, dann für Komposition. 1950 wurde er Direktor des Konservatoriums. Obwohl sich Rota sein Leben lang als „klassischer Komponist“ sah, wurde er nach dem Zweiten Weltkrieg vor allem als Verfasser von Filmmusik bekannt, insbesondere für Federico Fellini, mit dem er ab 1952 zusammenarbeitete. Fellini verwendete bis zum Tode Rotas 1979 für seine Filme ausschließlich dessen Musik. Außer für Fellini schrieb Rota Filmmusik für so bekannte Regisseure wie Luchino Visconti, Francis Ford Coppola (Der Pate), Lina Wertmüller oder Franco Zeffirelli. Er wurde besonders dafür geschätzt, dass er aufgrund seiner außergewöhnlichen Fähigkeiten als Improvisator, seiner geistigen Flexibilität und Fantasie, in kürzester Zeit auch ausgefallene Wünsche der Regisseure musikalisch umsetzen konnte.

Insgesamt schrieb er etwa 150 Filmmusiken. Weniger bekannt ist er als Komponist von Konzertmusik. Sein Werk umfasst 10 Opern sowie 23 Ballett- und Bühnenkompositionen, 3 Sinfonien, 3 Klavierkonzerte, 3 Violoncellokonzerte, 1 Kontrabasskonzert (Divertimento Concertante, 1973), 1 Posaunenkonzert, 1 Fagottkonzert, 1 Harfenkonzert, Konzert für Streicher, Kammer- und Klaviermusik und Chorwerke.

Auszeichnungen

Academy Awards
  • 1973: Nominiert für die beste Filmmusik für Francis Ford Coppolas Der Pate, jedoch wurde die Nominierung zurückgezogen, da das Liebesthema bereits 1958 für den Film Fortunella komponiert worden ist.
  • 1975: Ausgezeichnet für die beste Filmmusik für Der Pate – Teil II, ebenfalls von Francis Ford Coppola.
Golden Globe
  • 1973: Nominiert für die beste Filmmusik.
  • 1975: Ausgezeichnet für die beste Filmmusik.
Grammy Award
  • 1973: Ausgezeichnet für Beste Originalmusik für einen Film oder ein Fernsehspecial für Der Pate.
Nastro d’Argento: Beste Filmmusik
  • 1957: Krieg und Frieden
  • 1958: Weiße Nächte
  • 1964: Achteinhalb
  • 1969: Romeo und Julia
  • 1979: Orchesterprobe
Weitere
  • Rotas Komposition zu Der Pate erreichte Rang 5 in der vom American Film Institute publizierten Liste der 25 besten Filmmusiken aus 100 Jahren.

Filmografie (Auswahl)

  • 1947: Unter der Sonne von Rom (Sotto il sole di Roma) – Regie: Renato Castellani
  • 1951: Anna – Regie: Alberto Lattuada
  • 1953: Die Müßiggänger – Regie: Federico Fellini
  • 1954: La Strada – Das Lied der Straße – Regie: Federico Fellini
  • 1956: Krieg und Frieden (War and Peace) – Regie: King Vidor
  • 1957: Weiße Nächte – Regie: Luchino Visconti
  • 1957: Die Nächte der Cabiria – Regie: Federico Fellini
  • 1959: Man nannte es den großen Krieg (La grande guerra) – Regie: Mario Monicelli
  • 1960: La dolce vita – Regie: Federico Fellini
  • 1960: Nur die Sonne war Zeuge – Regie: René Clément
  • 1960: Rocco und seine Brüder (Rocco e i suoi fratelli) – Regie: Luchino Visconti
  • 1961: Das Spukschloß in der Via Veneto (Fantasmi a Roma) – Regie: Antonio Pietrangeli
  • 1963: Achteinhalb (8½) – Regie: Federico Fellini
  • 1963: Der Leopard – Regie: Luchino Visconti
  • 1965: Julia und die Geister – Regie: Federico Fellini
  • 1967: Der Widerspenstigen Zähmung (The Taming of the Shrew) – Regie: Franco Zeffirelli
  • 1968: Romeo und Julia – Regie: Franco Zeffirelli
  • 1969: Fellinis Satyricon – Regie: Federico Fellini
  • 1970: Waterloo – Regie: Sergei Bondartschuk
  • 1972: Der Pate – Regie: Francis Ford Coppola
  • 1973: Amarcord – Regie: Federico Fellini
  • 1973: Liebe und Anarchie – Regie: Lina Wertmüller
  • 1974: Der Pate – Teil II – Regie: Francis Ford Coppola
  • 1976: Fellinis Casanova – Regie: Federico Fellini
  • 1978: Tod auf dem Nil (Death on the Nile) – Regie: John Guillermin
  • 1978: Orchesterprobe – Regie: Federico Fellini

Sonstige Werke (Auswahl)

  • 1928: Il Presepio [Die Krippe] (Streichquartett)
  • 1934-35: Sonate für Viola und Klavier
  • 1935: Canzona (Orchesterwerk)
  • 1937-41: Sinfonia Nr. 2
  • 1956-57: Sinfonia Nr. 3
  • 1958-61: Concerto Festivo
  • 1959: Lo scoiattolo in gamba [Das pfiffige Eichhörnchen] (Oper)
  • 1960: Mariae dicata (Messe)
  • 1961: Messa breve
  • 1962: Messa senza gloria
  • 1962: Mysterium catholicum (Kantate)
  • 1962: Unum panem (Chorwerk)
  • 1963-65: Aladino e la lampada magica [Aladdin und die Wunderlampe] (Oper)
  • 1965/1969: La visita meravigliosa [Der wundervolle Besuch] (Oper)
  • 1968-70: La vita di Maria (Oper)
  • 1968-70: Il Natale degli innocenti (Oratorium)
  • 1970-71: Roma capomunni (Kantate)
  • 1972: Cellokonzert Nr. 1
  • 1972: Cantico in memoria di Alfredo Casella (Lied)
  • 1976: Le Molière imaginaire (Ballett)
  • 1976: Guardando il Fujiyama (Orchesterwerk)

Avoti: wikipedia.org

Nav pesaistītu vietu

    loading...

        Saiknes

        Saistītās personas vārdsSaitesDzimšanas datumsMiršanas datumsApraksts
        Birkas