Andrei Sacharow

Pievieno šai personai bildi!
Dzimšanas datums:
21.05.1921
Miršanas datums:
14.12.1989
Pirmslaulību (cits) uzvārds:
Andrei Dmitrijewitsch Sacharow
Papildu vārdi:
Andrei Sakharov, Андрей Сахаров, Andrejs Saharovs, Андре́й Дми́триевич Сахаров, Andrei Dmitrievich Sakharov
Kategorijas:
Akadēmiķis, Profesors
Kapsēta:
Востряковское кладбище

Andrei Dmitrijewitsch Sacharow (russisch Андрей Дмитриевич Сахаров, wiss.Transliteration Andréj Dmítrievič Sácharov; * 21. Mai 1921 in Moskau; † 14. Dezember 1989 ebd.) war ein russischer Physiker (Vater der sowjetischen Wasserstoffbombe), Dissident und Friedensnobelpreisträger. Er verteidigte die Menschenrechte und unterstützte die Zivilgesellschaft.

 

Jugend und Studium

Andrei Sacharow kam als Sohn des Physiklehrers Dmitri Iwanowitsch Sacharow und der Jekaterina Alexejewna, geborene Sofiano, zur Welt. 1938 schloss er die Oberschule mit Auszeichnung ab, begann im gleichen Jahr an der Lomonossow-Universität in Moskau Physik zu studieren, meldete sich 1939 freiwillig zur Roten Armee und beendete das Studium in Aschgabat, Turkmenistan, wohin er 1941 während des Zweiten Weltkriegs mit Teilen der Universität evakuiert worden war. 1942 bis 1945 war er Ingenieur in einer Munitionsfabrik in Uljanowsk an der Wolga und studierte dann weiter am Lebedew-Institut (FIAN) der Sowjetischen Akademie der Wissenschaften, wo er 1947 in Kernphysik promoviert wurde – er arbeitete damals an kosmischer Strahlung.

 

Kernwaffentechnik 

Von 1948 bis 1968 arbeitete Sacharow am sowjetischen Kernwaffenprogramm zunächst in Moskau unter Kurtschatow[2], später in dem geheimen Entwicklungsinstitut im damals zur Tarnung „Arsamas-16“ genannten Sarow unter Juli Chariton. Er war davon überzeugt, wie er in seinen Memoiren schrieb, dass ein nukleares Gleichgewicht die Welt vor der Zerstörung bewahren könne, und fühlte sich als Soldat des naturwissenschaftlich-technischen Krieges.

Mit folgenden Ideen nahm er maßgeblich an der Entwicklung der ersten sowjetischen Wasserstoffbombe teil, die am 12. August 1953 gezündet wurde:

  • eine Boosteranordnung mit Fusionsbrennstoff im Fissionsteil,
  • eine nach einem russischen Blätterteig Sloika genannte Schichten-Variante,
  • ein fester Fusionsbrennstoff (Lithiumdeuterid) und
  • die im Westen Teller-Ulam-Design genannte zweistufige Konfiguration (in Russland als Sacharows Dritte Idee bekannt), die Wasserstoffbomben im Megatonnenbereich (TNT-Äquivalent) ermöglichte und zuerst 1955 getestet wurde.

Die größte je gezündete Wasserstoffbombe, die auf seinen Ideen beruhende Zar-Bombe, wurde ohne die letzte Fissionstufe1961 getestet und hatte 50 bis 60 Megatonnen Sprengkraft. Sacharow wurde 1953, im selben Jahr, in dem er den russischen Doktor-Titel erhielt (der im Westen eher einer Habilitation entspricht), jüngstes Vollmitglied der Sowjetischen Akademie der Wissenschaften, er erhielt den Titel Held der Sozialistischen Arbeit und den Stalinpreis.

Kernfusion 

Von Sacharow stammen mehrere Grundideen zur Realisierung der kontrollierten Kernfusion: 1950 entwickelte er mit Igor Tamm das entscheidende, noch heute favorisierte Konzept des thermonuklearen Reaktors mit magnetischem Einschluss, dieTokamak-Anordnung. Von ihm stammen auch die Myonenkatalyse der Kernfusionsreaktion, die er Kalte Fusion nannte, und der Einsatz gepulster Laserstrahlung zur Aufheizung von Fusionsbrennstoff (Trägheitsfusion).

Impulstechnik 

1951 lieferte Sacharow außerdem Grundideen für ein Verfahren, mit Hilfe von der durch Sprengungen erfolgten Kompression einer Spule hohe Magnetfelder zu erzeugen, von ihm MK-(Magnet-kumulative)-Generatoren genannt. Der MK-1 produzierte für kurze Zeit Felder von 2500 Tesla. Der folgende MK-2 produzierte 1953 Magnetfeld-Pulse, die wiederum Ströme von 100 Millionen Ampere induzierten. Mit diesen Magnetfeld-Generatoren erzeugte Sacharow auch eine Anordnung, die erPlasma-Kanone nannte: Ein kleiner Aluminiumring wurde durch die induzierten Wirbelströme zu einem auf 100 km/s beschleunigten Plasma-Torus verdampft. Er schlug sogar vor, mit durch Nuklearexplosion betriebenen GeneratorenTeilchenbeschleuniger für Protonen-Zusammenstöße zu bauen.

Teilchenphysik und Kosmologie

Nach 1965 wandte Sacharow sich der Teilchenphysik und Kosmologie zu, was er zuvor wie Jakow Seldowitsch, mit dem er in Arsamas eng zusammenarbeitete, nur nebenbei hatte betreiben können.

Seine bedeutendste Arbeit in der Kosmologie war 1967 die Erklärung der Baryonenasymmetrie des Weltalls. Hierfür stellte er drei Grundbedingungen auf, die Sacharowkriterien, die noch heute die Basis entsprechender Theorien bilden: Nicht-Gleichgewicht,[4] CP-Verletzung und Baryonenzahlverletzung. Diese Ideen blieben zunächst weitgehend unbeachtet, bis sie Ende der 1970er Jahre eine Renaissance erlebten.

In einem kurzen Aufsatz von 1968 über die induzierte Gravitation gab er wichtige Denkanstöße zum Thema Quantengravitation, wobei er die Gravitation als einen durch Vakuum-Anregungen von anderen Feldern erzeugten (induzierten) Effekt ansah. Diese Theorien wurden später etwa von Stephen Adler weiter verfolgt.

Er war auch der erste, der Modelle mit über die Gravitationskraft verbundenen Universen untersuchte (heute in Branenkosmologien in Theorien mit Extra-Dimensionen aktuell), in seiner Vorstellung war dabei das andere Universum ausAntimaterie zusammengesetzt und mit umgekehrter Zeitrichtung, so dass insgesamt CPT-Symmetrie vorhanden war.

1975 stellte er Massenformeln für Mesonen und Baryonen auf.

Dissident 

Nach 1955 setzte bei Sacharow ein Umdenken über die Atombombe ein. In jenem Jahr gab es bei einem Bombentest die ersten Toten. Sacharow war überzeugt, dass jeder künftige Versuch über 10.000 Opfer kosten werde, und zwar im Laufe der Generationen 10.000 Opfer pro Megatonne. Nach Sacharows Berechnungen waren bereits 50 Megatonnen getestet worden, also 500.000 Tote. 1958 veröffentlichte er in der Zeitschrift Atomenergie den Aufsatz Der radioaktive Kohlenstoff nuklearer Explosionen und die schwellenunabhängigen biologischen Effekte. 1961 wandte sich Sacharow bei einem Treffen mit KP-Chef Nikita Chruschtschow gegen den Plan, eine 100-Megatonnen-Wasserstoffbombe in der Atmosphäre zu testen. 1962 beteiligte er sich an der Wissenschaftsopposition gegen den stalinistischen Chefbiologen Trofim Lyssenko, der sich gegen gar nicht so neue wissenschaftliche Erkenntnisse wie Genetik gesperrt hatte. 1966 unterzeichnete er einen Brief, in dem vor der Rehabilitierung Stalins gewarnt wurde.

Sacharow verurteilte 1968 die Zerschlagung des reformkommunistischen Prager Frühlings und veröffentlichte im Juli 1968 dasMemorandum Gedanken über Fortschritt, friedliche Koexistenz und geistige Freiheit, in dem er sich für internationale Abrüstungund Kernwaffen-Kontrolle einsetzte. Als Folge wurde er aus dem sowjetischen Atomprogramm entlassen.

Menschenrechtler  

Andrei Sacharow (2. v. rechts) mit Ehefrau Jelena Bonner (links), 1986

sowjetische Briefmarke (1991)

1970 gründete er ein Komitee zur Durchsetzung der Menschenrechte und verlangte in einem offenen Brief an die Regierung eine Demokratisierung der Sowjetunion. Am 4. April 1971 protestierte der Wissenschaftler gegen eine Praxis der Machthaber, Regimegegner in psychiatrische Kliniken einzuweisen. Die Regierung reagierte mit zunehmender Repression. Sacharow kümmerte sich um politische Häftlinge und setzte sich für das Selbstbestimmungsrecht von Krimtataren,Mescheten, Armeniern, Kurden und Georgiern ein. 1974 trat er für seine Ziele in den Hungerstreik.

Am 10. Dezember 1975 wurde Sacharow der Friedensnobelpreis verliehen. Das Nobelkomitee würdigte seine Leistungen bei der Unterstützung Andersdenkender und seinem Streben nach einer rechtsstaatlichen und offenen Gesellschaft. Die sowjetische Regierung verbot ihm, zur Verleihung nach Oslo zu reisen. Den Preis nahm seine Frau Jelena Georgijewna Bonner entgegen. In den Augen des KGBwurde Sacharow damit zum „Staatsfeind“. Nach Protesten gegen die sowjetischeIntervention in Afghanistan wurde Sacharow am 22. Januar 1980 verhaftet und nach Gorki (heute: Nischni Nowgorod) verbannt, wo er unter Aufsicht des KGB leben musste. Dort arbeitete er am Entwurf einer neuen sowjetischen Verfassung. Jelena Bonner blieb sein einziger Kontakt zur Außenwelt, bis auch sie 1984 nach Gorki verbannt wurde.

Im Dezember 1986 wurde die Verbannung Sacharows und Bonners aufgehoben. Parteichef Michail Gorbatschow bat ihn telefonisch, nach Moskau zurückzukehren und seine politische Tätigkeit fortzusetzen.

Politiker 

1989 wurde Sacharow als Parteiloser in den Kongress der Volksdeputiertengewählt, schloss sich dort der interregionalen Arbeitsgruppe der Radikalreformer an und versuchte, die sowjetische Verfassung zu reformieren. 1988 wurde er in die Leitung der Sowjetischen Akademie der Wissenschaften berufen. 1989 wurde Sacharow Gründungsvorsitzender der russischen Gesellschaft Memorial, die die Geschichte der Gulag-Lager aufarbeitet.

Familie und Tod 

Sacharow war in erster Ehe mit Klawdija Alexejewna Wichirewa verheiratet und hatte mit ihr drei Kinder: Tatjana, Ljubow und Dmitri. Sie starb 1969. Seit 1972 war Sacharow in zweiter Ehe mit Jelena Georgijewna Bonner verheiratet.

Sacharow starb am 14. Dezember 1989 in Moskau an einem Herzinfarkt. Seine Gesundheit war seit seiner Verbannung nachGorki geschwächt. Er wurde auf dem Friedhof Wostrjakowo beigesetzt.

Denkmäler, Museen und Auszeichnungen

East Side Gallery in Berlin: Bild Sacharows von Dmitri Wrubel

1974 wurde Sacharow mit dem französischen Prix mondial Cino Del Duca geehrt. Das Europäische Parlament verleiht seit 1988 jährlich den Sacharow-Preis an Menschen und Organisationen, die sich um die Verteidigung der Menschenrechte und der Freiheit des Geistes verdient gemacht haben. Armenien hat einen Platz in der Hauptstadt Jerewan nach ihm benannt und dort ein Denkmal errichtet. Auch inNürnberg gibt es einen Andrei-Sacharow-Platz. In Schwerin gibt es eine Andrej-Sacharow-Straße (zuvor: Makarenko-Straße). In Nischni Nowgorod ist die Wohnung in einer Plattenbausiedlung im Süden der Stadt, in der Sacharow während seiner Verbannung lebte, heute als Museum zu besichtigen. Das Sacharow-Museum in Moskau verwaltet seinen Nachlass und veranstaltet Ausstellungen zur Lage der Menschen- und Bürgerrechte in Russland.

In Minsk befindet sich die Internationale Staatliche Ökologische Sacharow-Universität. Nach Sacharow wurden außerdem der Asteroid (1979) Sakharov sowie die Andrei-Sacharow-Brücke im niederländischen Arnheim benannt.

1984 erhielt er den Tomalla-Preis.

Literatur 

  • Richard Lourie: Sacharow. Eine Biographie. Luchterhand, München 2003, ISBN 3-630-88008-8
  • Andrej D. Sacharow. Leben und Werk eines Physikers in einer Retrospektive seiner Kollegen und Freunde in der Moskauer Akademie der Wissenschaften, Spektrum Akademie Verlag, Heidelberg 1991, ISBN 3-86025-011-6 (Übersetzung des Sonderhefts zu Sacharow der Zeitschrift Priroda, August 1990)
  • Andrej Sacharow. Ein Porträt aus Dokumenten, Erinnerungen und Fotos. Kiepenheuer, Leipzig/Weimar 1991, ISBN 3-378-00447-9
  • Gennady Gorelik, Antonina Bouis The world of Andrei Sakharov. A Russian´s physicists path to freedom., Oxford University Press 2005
  • Arkadi Migdal Begegnung mit Andrei Sacharow, Physikalische Blätter, Band 47, 1991, S. 1053-1056, Online

Schriften 

  • Andrej Dimitrijewitsch Sacharow: Stellungnahme. Molden, Wien/München/Zürich 1974, ISBN 3-217-00625-9
  • Andrej Dimitrijewitsch Sacharow: Mein Land und die Welt. Molden, Wien/München/Zürich 1975, ISBN 3-217-00741-7
  • Andrej Dimitrijewitsch Sacharow: Furcht und Hoffnung. Neue Schriften bis Gorki 1980. Molden, Wien/München/Zürich 1980,ISBN 3-217-01047-7
  • Andrej Dimitrijewitsch Sacharow: Ausgewählte Texte. Goldmann, München 1986, ISBN 3-442-08440-7
  • Andrej Dimitrijewitsch Sacharow, Alexander Babjonyschew, Lew Kopelew: Für Sacharow. Texte aus Russland zum 60. Geburtstag am 21. Mai 1981. DTV, München 1987, ISBN 3-423-01764-3
  • Andrej Dimitrijewitsch Sacharow: Furcht und Hoffnung. Kampf für Freiheit und Menschenrechte. Goldmann, München 1987,ISBN 3-442-11363-6
  • Andrej Dimitrijewitsch Sacharow, Cornelia Gerstenmaier (Hrsg.): Den Frieden retten. Aufsätze, Briefe, Aufrufe 1978 - 1983. Goldmann, München 1987, ISBN 3-442-11394-6
  • Andrej Sacharow: Mein Leben. Piper, München 1991, ISBN 3-492-03259-1
  • Andrej Sacharow, George Bailey: Der Weg zur Perestroika. Frankfurt am Main 1991, ISBN 3-548-34791-6
  • Sacharow Symmetrie des Weltalls, Teil 1,2, Physikalische Blätter, Band 25, 1969, S. 202-209, 258-265 Teil 1, Teil 2

Avoti: wikipedia.org

Nav pesaistītu vietu

    loading...

        Saiknes

        Saistītās personas vārdsSaitesDzimšanas datumsMiršanas datumsApraksts
        1Jeļena BonnereJeļena BonnereSieva15.02.192318.06.2011
        2Степан КиселёвСтепан КиселёвDraugs10.01.193818.07.2002
        3Evgenij GnedinEvgenij GnedinDraugs29.11.189814.08.1983
        4Ļevs LandauĻevs LandauDarba biedrs22.01.190801.04.1968
        5Anatolijs AleksandrovsAnatolijs AleksandrovsDarba biedrs31.01.190303.02.1994
        6Jakovs ZeļdovičsJakovs ZeļdovičsDarba biedrs08.03.191402.12.1987
        7Юрий ЩекочихинЮрий ЩекочихинPaziņa09.06.195003.07.2003
        8Alexander Esenin-VolpinAlexander Esenin-VolpinPaziņa, Domu biedrs12.05.192416.03.2016
        9Ņikita HruščovsŅikita HruščovsPaziņa15.04.189411.09.1971
        10Gieorgij MalenkowGieorgij MalenkowPaziņa08.01.190214.01.1988
        11Semjons ArijaSemjons ArijaPaziņa28.12.192223.11.2013
        12Josifs  KobzonsJosifs KobzonsPaziņa11.09.193730.08.2018
        13Natālija  GundarevaNatālija GundarevaPaziņa28.08.194815.05.2005
        14Vilens TolpežņikovsVilens TolpežņikovsDomu biedrs12.07.192821.12.2008
        15Valērija  NovodvorskaValērija NovodvorskaDomu biedrs17.05.195012.07.2014
        16Александр РекунковАлександр РекунковPretinieks27.10.192002.05.1996
        17Ярослав  СмеляковЯрослав СмеляковPretinieks08.01.191327.11.1972
        Birkas